Menü Menu icon

Im Porträt

Im Jahr 1879

Als Heinrich Wilhelm Appel im Jahr 1879 das Unternehmen in Hannover gründet, legt er bereits den Grundstein dafür, dass aus einer einfachen Kolonialwarenhandlung Deutschlands traditionsreichste Fisch- und Feinkostmarke wird. Der „Zuckerappel“ – wie Heinrich Wilhelm Appel wegen seiner Vorliebe für den Zuckerhandel genannt wird – erkennt schnell die Zeichen der Zeit. Zum Zucker kommen bald Senf und Gewürze hinzu; gefolgt von der industriellen Fertigung von Marinaden sowie der Verarbeitung von Bismarckheringen.

Im Jahr 1905

Im Jahr 1905 verzeichnet Appel den ersten durchschlagenden Erfolg. In dem Jahr, in dem auch Sohn Heinz in die Firma einsteigt, bietet Appel die erste industriell hergestellte „Mayonnaise“ nach deutschem Geschmack an – eine Delikatesse, die bis dahin nur importiert wurde und sich ganz schnell zum Renner des Sortiments entwickelt.

Im Jahr 1909

Vier Jahre später, 1909, kommt es zu einem weiteren Meilenstein in der Appel-Geschichte. Die Künstlerin Änne Koken entwirft das Appel-Markenzeichen. Das Ergebnis ist noch heute sichtbar: der Hummer mit den großen Scheren.

Im Jahr 1912

Den nächsten Trend setzt Appel 1912: Die Leidenschaft zur Qualität inspiriert Heinz Appel, den bis dato gängigen Begriff der „Delicatesse“ kurzerhand durch eine eigene Wortkreation zu ersetzen. „Feinkost“ ist die Bezeichnung, unter der Appel ab diesem Zeitpunkt sein Sortiment vertreibt. Dieser Begriff steht heute für eine ganze Branche. In den folgenden Jahren wächst Appel stetig und ist Ende der Dreißiger mit über 1.000 Produkten das größte deutsche Feinkostunternehmen.

Nach 1945

Die Appel-Erfolgsgeschichte wird durch den 2. Weltkrieg unterbrochen. Nach 1945 setzt sich Appel aber von Jahr zu Jahr wieder mehr durch. Nachhaltig gestärkt ab 1975 durch den Verbund mit der Firma Frenzel in Düsseldorf.

Seit 1999

Seit 1999 ist Appel mehr denn je für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet: Die heristo aktiengesellschaft, vormals Stockmeyer-Gruppe (Bad Rothenfelde), integriert den Traditionsbetrieb als Premiumanbieter in seine Feinkostsparte.

Seit 2004

Mit seinen rund 350 Mitarbeitern aus Verwaltung und Produktion ist Appel seit 2004 in Cuxhaven zu Hause. Hier an der Nordseeküste verarbeiten die Fisch- und Feinkostspezialisten die besten Zutaten stets frisch und garantieren so höchste Qualität.

Im Jahr 2008

Anfang 2008 erobert Appel die Marktführerschaft im Segment Fischdauerkonserven*. Dieser Erfolg basiert auf dem langjährigen Know-how des Unternehmens. Appel nimmt regelmäßig Produktinnovationen mit bester Qualität in das Sortiment auf. Auch nach mehr als 130 Jahren zählt Appel zu den bedeutendsten Feinkostmarken.

Im Jahr 2011

Pro Jahr verlassen über 130 Millionen Premiumprodukte das Appel-Werk in Cuxhaven. Das vielseitige Sortiment verspricht kulinarische Genüsse aus den Bereichen Fisch (unter anderem zarte Heringsfilets, Makrele und Sardinen), Mayonnaise und Remoulade sowie Würzsaucen und andere feine Zutaten. Tradition, bester Geschmack und höchste Qualität stehen bei Appel an erster Stelle.

*IRI; Deutschland LEH ges.; Basis Absatz und Umsatz 2008

Unser Sortiment
Entdecken Sie die Vielfalt:
Rezepte á la Appel
Raffinierte Rezeptideen mit unseren Appel Produkten.
Qualität
Appel arbeitet nach strengen Qualitätsstandards: